Fundstück der 32.Kalenderwoche

(cr) Seit der letzten Woche ist es nun amtlich: Störche müssen geschützt werden! Das neben den vorhandenen Persiflagen von „Thorten Schneidar“ und „Thor Steinigen“ existierende Label „Storch Heinar“ konnte vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth eine Klage der Firma Mediatex erfolgreich abwehren.
Mediatex, die Vertriebsfirma der hinlänglich bekannten Marke „Thor Steinar“ (siehe Link: Broschüre „Investigate Thor Steinar“), klagte aufgrund einer schon vor Prozessbeginn anzuzweifelnden Herabsetzung und Verunglimpfung seiner Produkte durch das Label „Storch Heinar“ aus Mecklenburg-Vorpommern. Die vor 2 Jahren entstandene Idee von Storch Heinar und seinem Kumpel Benito Storcholini stammt von der Initiative „Endstation Rechts“ und dient mit seinen Einnahmen zur Aufklärungsarbeit über Thor Steinar, nationalistischen, rassistischen und antisemitischen Ideologien. Mit der Niederlage vor Gericht wurde die Basis für weitere Rechtsstreitigkeiten durch Mediatex gegen unliebsame GegnerInnen (in Teilen) zunichte gemacht.
Während auf juristischer Ebene nach langer Zeit wieder ein Erfolg im Kampf gegen Thor Steinar bzw. Mediatex errungen werden konnte, gestaltet sich die Arbeit vor Ort gegen Thor Steinar und Co. in vielen Städten als langwieriger und zäher Prozess. Nachdem der Thor Steinar-Laden in Leipzig Mitte 2009 nach vielfältigen und kreativen Protesten schließen musste, existiert just seit Juni 2009 mit dem „Oseberg“ auf dem Oberen Boulevard der Leipziger Straße in Halle/Saale ein weiteres Geschäft dieser Marke. Während und kurz nach der Eröffnung des Ladens gab es lautstarke und künstlerisch wertvolle Proteste gegen das Oseberg, die in den letzten Monaten aber zunehmend versandeten.
Als antifaschistischer Studierendenverband setzt sich der SDS MLU für aktive Aufklärungsarbeit über und Interventionen gegen die Marke Thor Steinar und ihre Läden ein. Der Ausbau des Oseberg am Oberen Boulevard zu einem regionalen Anlaufpunkt für neonazistische Strukturen muss unterbunden und der „Ladenschluss“ auf allen Ebenen wieder forciert werden. Es bleibt zu hoffen, dass sich das neu gegründete Bündnis „Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage“ dieser nach wie vor bestehenden und verschärfenden Problematik annimmt und zusammen mit der „Aktion Ladenschluss Halle“ an gemeinsamen Aktionen gegen das Oseberg arbeitet.

Bericht in der Frankfurter Rundschau (11.08.2010):
http://www.fr-online.de/politik/storch-heinar-klappert-weiter/-/1472596/4549276/-/index.html
Broschüre „Investigate Thor Steinar“ (2.Auflage):
http://investigatethorsteinar.blogsport.de/images/investigate_thor_steinar_2_web.pdf
Artikel im Halle-Forum zu den Protesten am Tag der Oseberg-Ladeneröffnung 2009:
http://www.halleforum.de/Halle-Nachrichten/Protestkundgebung-gegen-Thor-SteinarLaden/21334
Aktuelle Mitteilung der Amadeu-Stiftung zum einjährigen Dasein des Oseberg in Halle:
http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/thor-steinar-braucht-keiner/
Homepage von Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage:
http://www.halle-gegen-rechts.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht Prof. Varwick / Naumann-Stiftung VA zur "Identitären Bewegung" (18.10.2017)

Maulkorb für die Methode Wagenknecht - Zurück zur Basisdemokratie

Fundstück zur 38. Kalenderwoche: Umweltzone Halle - eine von vielen Maßnahmen