Uni-Protest und Nazis

Im Zuge der Proteste gegen die Kürzungen im Hochschulbereich tauchte in der vergangenen Woche ein Protest-Shirt auf, welches schnell Verbreitung vor allem unter Studierenden findet.
Der zugehörige Internet-Shop shirtzshop wird von Sven Liebich betrieben, einem zumindest früheren Kader der Hallenser Nazi-Szene. Bis 1999 betrieb er den Ultima-Tonträgervertrieb, einen der größten Neonazi-Vertriebe in der Bundesrepublik, den er aufgrund polizeilicher Repression aufgeben musste. Insbesondere sein Engagement für Blood & Honour und Combat 18 machte ihn bei seinen Kameraden in Sachsen-Anhalt bekannt. Zwischen 2000 und 2003 war Liebich Hauptorganisator der in Halle und Umgebung stattfindenden Nazi-Demonstrationen und unterhielt zudem zwei Nazi-Läden in Halle und Leipzig. Dies alles ist schon Grund, uns als SDS im Aktionsbündnis MLU - Perspektiven gestalten klar von seinen Aktivitäten in den aktuellen Kürzungsprotesten abzugrenzen.
Wichtiger ist für uns jedoch, dass Liebich nie öffentlich mit der rechten Szene gebrochen hat. Es gab nie Stellungnahmen oder Distanzierungen zu seinen Aktivitäten bis 2003 oder auch zu Straftaten, die in seinem Umfeld und im Zusammenhang mit seiner rechten Gesinnung begangen worden sind. Dass er auch „unpolitische“ oder angeblich „linke“ T-Shirt-Motive in seinem Shop vertreibt, ist für uns kein Grund, an eine Wandlung zu glauben oder ihn als „Aussteiger“ aus der rechten Szene zu bezeichnen. Vieler seiner T-Shirt-Motive sind nicht eindeutig als neonazistisch zu erkennen, insgesamt zeigt sich aber die Anlehnung an rechte Ideologiefragmente wie Verschwörungstheorien und Antisemitismus.
Wir verwehren uns daher gegen jegliche Unterstützung von seiner Seite, sei es durch Materialien, sei es durch finanzielle Mittel, die er beispielsweise dem Studierendenrat zu kommen lassen wollte. Das Angebot, die eingenommen Spenden doch einem Projekt gegen rechte Gewalt zu spenden, lehnte er ab, anscheinend gibt es da doch Kollisionen mit seinen persönlichen politischen Überzeugungen.
Wir lassen unseren Protest nicht von Nazis und Faschisten instrumentalisieren. Wir protestieren weiter, aber ohne T-Shirts und Aufkleber von Sven Liebich und seinem shirtzshop und wir rufen dazu auf, es uns gleich zu tun.

Weitere Infos zu Liebichs früheren Aktivitäten:
https://www.antifainfoblatt.de/artikel/ ... -und-halbe
http://de.indymedia.org/2003/03/44012.shtml
https://www.antifainfoblatt.de/artikel/ ... -tatsachen
http://www.hagalil.com/archiv/2000/08/nazi-musik.htm

und aktuell: http://hosenrunter.noblogs.org/?p=58

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fundstück zur 38. Kalenderwoche: Umweltzone Halle - eine von vielen Maßnahmen

Mahnmal für die gefallenen Zivilist*Innen und kurdischen Freiheitskämpfer*Innen in Rojava

Auf zum Frauen*kampftag 2018!